Aktuelles & Termine
Heimattreffen 2014
Bilder
Geschichte
Heimatbuch
Diashow über Hedwig
Ortsplan Hedwig
Karte Hauerland
Mundart
Gedichte
Berichte
Karpatendeutsche
Gästebuch
Kontakt/Impressum


Termine 2017

 

Treffen Hedwig & Bries

Am Samstag 30.09.2017 in Hessigheim im Landgasthof "Schreyerhof"
74394  Hessigheim Schreyerhof 30
www.schreyerhof.de Tel. 07143 5746

 

Anmeldung an: Jürgen Stenzel Traubenstr. 21 74354 Besigheim Tel. 07143 801234  Mobil 0163 6348608
info@hedwig-hauerland.de

_________________________________________________________________________________________

 

Der letzte Hedwiger Gustav Liner starb mit 83 Jahren

 

Aus Martin erreichte uns die Nachricht vom Tod von Gustav Liner, der als letzter im Ort Geborener noch bis Kurzem in seinem Heimatdorf lebte.
Seine Enkelin schreibt uns:

Gustav Liner wurde am 28.August 1930 in Hedwig geboren als viertes Kind der Eltern Katarina und Paul Liner.
Er besuchte die deutsche Schule in Hedwig, später die Schule in Slovenské Pravno/Windischproben.
Im Jahre 1945 wurde das Dorf evakuiert. Die Familie landete in Österreich, in Linz. Die Eltern haben sich entschieden zurückzukehren. Im Jahre 1951 wurde Gustav zum Wehrdienst eingezogen in der CSSR.
Dort lernte er er auch seine Frau Stanislava kennen. sie war bereit mit ihm in das menschenleere Dorf zu kommen.
Im Jahre 1954 wurde geheiratet, später wurden zwie Töchter und ein Sohn geboren. Gustav arbeitete als Meister in einer Fabrik für Schwermaschinenbau in Martin.
Im Jhare 1980 musste er aus gesundheitlichen Gründen seine Beschäftigung aufgeben.
Lange Jahre lebte er als Rentner mit seiner Frau in Hedwig. Nur wenige andere Deutsche waren nach dem Krieg im Ort verblieben; mit der Zeit zogen sie aber fort oder sind starben. So war er schließlich der letzte ständige Bewohner des Ortes. Von den Häusern Hedwigs blieben nur acht erhalten, die von auswärtigen als Datschas genutzt werden.
Er fühlte sich hier sehr wohl. Seine ganze Liebe und Sorge galt dem 1937 erbauten Kirchlein. Bis 1980 war es nicht nur geplündert und verwüstet, sonder auch ziemlich verfallen. Mit Hilfe früherer Hedwiger in Deutschland, die 8000 DM stifteten, gelang es, die Fenster zu reparieren, das Dach abzudichten und einen Innenanstrich anzubringen. Unzählige Arbeitsstunden hat er in den Erhalt der Kirche gesteckt. Vor einigen Jahren brachten frühere Hedwiger und deren Nachkommen aus Deutschland noch ein schönes Holzkreuz mit, das an der Stelle eines Altars aangebracht wurde.
Gustav liebte die Natur. Vielen slowakischen nund deutschen Besucher erzählte er gerne von der Geschichte seines Heimatorts Hedwig.
In den letzten Jahren lebte er nur noch im Sommer in Hedwig, ohne Strom, ohne Gas, ohne Wasseranschluss. Den Winter verbrachte er in Martin. Dort ist er nach langem, schwerem Leiden am 19. Februar 2014 im Alter von 83 Jahren gestorben. Es trauern um ihn seine Frau Slávka, die Kinder Jarmila Zdenka und Viliam mit ihren Familien, Enkel und Urenkel und die übrige Trauerfamilie.

Die Enkelin Jana Furkelová

 

 Wir werden Gustav Liner immer in guter Erinnerung behalten.

Spendenkonto:
Jana Furjelova
IBAN    SK86 0200 0000 0042 0164 8362
BIC      SUBASKBX

Kontaktadresse:
Stanislava Línerova
Novomeského 18
03601 Martin
SLOWAKEI

Jana Furjelova (Enkellin spricht deutsch)
Aurela Stodolu 27
03601 Martin
SLOWAKEI
Mobil: 0042 907279320

 mail: jfurjelova@marticonet.sk
         jfurjelova@centrum.sk

 


 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

"Hedwig" ein ehemaliges deutsches Dorf im Hauerland (Slowakei)